Projekt Fertighaus

Vorinstallation

Heizung und Wasserleitungen werden eingebaut

Kurze Zwangspause auf der Baustelle: die Sanitärfirma hat ihre Termine nicht im Griff, so dass bis zur Vorinstallation fast zwei Wochen vergehen. Immerhin: nun hat unser Häuschen eine Heizung, und die Wasserleitungen liegen bereit. Aber: hier ist es wichtig, vor Ort zu sein!Eben noch super im Zeitplan liegen wir nun eine gute Woche zurück. Das Unternehmen, welches die Heizung und die Sanitärobjekte liefert sowie die Verlegung der Frischwasserleitungen übernimmt, hatte uns zuvor „vergessen“. Das führte dazu, dass die Leute während der Aufbauphase verspätet auf der Baustelle auftauchten und ist vermutlich auch jetzt dafür verantwortlich, dass es ein wenig gemächlicher weitergeht.

Wassertank für Warmwasser

Der große Wassertank hält das durch die Solarelemente aufgeheizte Wasser lange warm. Die Leitungen am Boden und der weiße Teil des Sockels verschwinden bald unter dem Estrich.

Immerhin: unseren Hauswirtschaftsraum, der nun über alle Versorgungsleitungen über den Mehrspartenanschluss verfügt, ziert nun ein buntes Wirrwarr an Kupferleitungen, mit Isolierfolie ummantelten Rohren, ein Gasbrenner im Format eines kleinen Kühlschranks und ein großer Warmwassertank, der mit den Solarthermieelementen auf dem Dach verbunden wird. Diese können aber noch nicht angebracht werden, weil dazu das Gerüst fehlt, welches die Arbeiter auf dem Dach sichert. Das Gerüst musste vor einiger Zeit den Bauarbeiten für den Versorgungsgraben zum Haus weichen und wurde noch nicht wieder aufgestellt; Frick Haus kümmert sich jedoch bereits darum, so dass unser Westseitendach nächste Woche mit Sonnenkollektoren geschmückt sein sollte.

Zuvor wurde der Hauswirtschaftsraum auf Anraten des Frick-Teams fertig gespachtelt und verputzt, da man im Nachhinein unmöglich mehr hinter die Installationen gelangt. Wir haben uns für einen Rauhputz entschieden, aber im Nachhinein hätten wir auch einen einfachen, glatten Putz verwenden können. Auf jeden Fall gefiel uns unser erster fertiger Raum ausgesprochen gut!

Der Einbau der Heizung und die Ausführung der Vorinstallation wurde dann an ein bis zwei Tagen erledigt. Highlight hierbei war, dass unser geplantes Zusatzwaschbecken zwar auf den Plänen des Architekten und von Frick Haus vorhanden war, aber leider nicht bei den Heizungsbauern. Ein Glück waren wir an diesem Tag vor Ort, sonst wäre es zu spät gewesen, das Waschbecken noch einzuplanen. Die Wasserleitungen wären nicht das Problem gewesen, aber der Abfluss musste an die in der Wand verlaufende Abwasserleitung angeschlossen werden. Zum Glück waren die Handwerker in der Lage, auf Anhieb die richtige Stelle im fertigen Putz für den Durchbruch zu treffen und auf der anderen Wandseite die Wand zu öffnen und den Anschluss herzustellen.

Installationswand mit Zuleitungen

Hinter dieser Installationswand verbergen sich die Leitungen im Bad. Am Boden erkennt man die Zuleitungen für warmes und kaltes Wasser.

Danach fiel uns auf, dass die Zuleitungen für das Waschbecken mittig über dem Abwasserrohr ausgerichtet waren. Das konnte aber mit dem Platz, den die Stellplätze für Waschmaschine und Trockner daneben beanspruchen würden, nicht recht hinhauen. Der Zollstock half uns, das Installationsteam davon zu überzeugen, die Wasserleitungen doch noch einmal ein Stück zu versetzen. Im Nachhinein stellte sich auch heraus, dass ein Ventil an der Wasserleitung nicht korrekt gesetzt war, so dass es zu Undichtigkeiten kam, was erst einige Zeit später (dafür anstandslos) behoben wurde.

Parallel zur Heizung verlegt die Firma auch die Wasserleitungen für warmes und kaltes Wasser quer durchs Haus in die Küche und die Bäder. Dabei handelt es sich um relativ profane Kunststoffschläuche, bei denen die Warmwasserleitungen entsprechend gedämmt sind. Auch die Fußbodenheizungen werden an den Heizkreislauf angeschlossen, wobei die Heizschlangen erst danach durch einen Fußbodenheizungsfachmann auf einer dicken Dämmschicht verlegt werden.

Vorbereitung der Verbundabdichtung im Bad

An diesen Vorbau wird später die Badewanne angedockt. Die Wasseranschlüsse sind bereits mit Manschetten für die Verbundabdichtung vorbereitet, weil sie sich im Spritzwasserbereich befinden und deshalb besonders geschützt sein müssen.

Am Wichtigsten jedoch war die Vorinstallation für die Bäder: hier wurden in die Wandvorsprünge die Wasseranschlüsse eingebaut und mit Anschlussmanschetten für die kommende Verbundabdichtung versehen. Im Spritzwasserbereiche (z.B. Dusche) ist das besonders wichtig, damit keine Feuchtigkeit in die Gipskartonwand eindringen kann. Wie wir später bei einer Begehung durch den TÜV Süd erfuhren, handelt es sich dabei nicht um eine Selbstverständlichkeit bei Fertighäusern, sondern um ein Qualitätsmerkmal — Pluspunkt für Frick Haus und den Installateur.

Mit dem Abschluss der Vorinstallation stand leider auch schon die vorletzte Hausrate an Frick Fertighaus auf dem Programm. Damit ist fast der komplette Hauspreis entrichtet, obwohl es noch viel zu tun gibt. Bis jetzt haben wir aber keinen Grund, daran zu zweifeln, dass Frick die Fertigstellung weiter gut vorantreiben wird, zumal Herr Rühl öfters vor Ort ist, um nach dem Rechten zu sehen.

Als nächstes kommt die Fußbodenheizung an die Reihe, dann folgt endlich der Estrich und die lange Trocknungsphase von mehreren Wochen. Leider wird es bis nächste Woche dauern, bis die Fußbodenheizung installiert wird und die Heizung in Betrieb genommen wird — damit wächst die Verspätung auf rund zwei Wochen an. Für ein solches Projekt hält sich das aber alles immer noch im Rahmen, und der Wunsch, dass alles wie in den ersten Tagen wie am Schnürchen läuft, war vielleicht auch etwas übertrieben. ;)